-->

Jugend hackt in Berlin: Was kommt da»nach?”


Foto: © Jeswin Thomas, Unsplash

VERANSTALTUNGSHINWEIS: Bei Jugend hackt in Berlin verbringen Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren ein Wochenende mit Hacken, Basteln und Programmieren für eine Vision einer besseren Gesellschaft. Es ist egal, ob die Teilnehmer*innen bereits Erfahrungen und Kenntnisse haben oder nicht und ob sie bereits einmal an Jugend hackt teilgenommen haben oder nicht. Alle sind willkommen! Hauptsache ist, man bringt Neugier und Interesse mit! 

In diesem Jahr steht Jugend hackt ganz unter dem Motto „Was kommt da»nach?” Was kommt nach Corona? Wie verändert COVID-19 die Gesellschaft? Was können wir aus der Krise lernen? Wie wollen wir gesellschaftlichen Probleme in Zukunft lösen? All das sind Fragen, mit denen sich die Teilnehmer*innen gemeinsam beschäftigen werden. 

In Berlin findet Jugend hackt dieses Jahr vom 8. bis 10. Oktober statt, vor Ort in den Räumen von TUECHTIG im Wedding. Die Teilnahme ist kostenlos, die Anmeldung ist bis zum 15. September möglich.

Wissensstadt Berlin 2021


Foto: © Florian Wehde, Unsplash

Berlin, 22. Juni 2021: Die Corona-Pandemie und die Klimadebatte haben die Wissenschaften ins Zentrum der Aufmerksamkeit befördert. Die „Wissensstadt Berlin 2021“ greift vieles davon bei stadtweiten Veranstaltungen und dem zentralen Open-Air-Programm am Roten Rathaus (dies findet vom 26.06.-22.08. statt) auf – es geht dabei u.a. von CO2 bis Klimawandel, von der Zelle bis Corona. Hier geht es zu weiteren Infos und zum Programm.

MINT-Nachwuchsbarometer 2021


Foto: © Fang-Wei Lin, Unsplash

Berlin, 10. Mai 2021: Das MINT Nachwuchsbarometer ist ein bundesweiter Trendreport, der die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten zur Nachwuchssituation im MINT-Bereich von der frühen Bildung bis zur beruflichen Ausbildung und zum Studium versammelt und bewertet. Beim jetzt veröffentlichten MINT Nachwuchsbarometer 2021 steht insbesondere das “Lernen im Lockdown” im Fokus. Bereits vor der Krise zeigten Schulleistungsstudien, dass die Gruppe lernschwacher Kinder und Jugendlicher im MINT-Bereich groß ist und einer nur sehr kleinen leistungsstarken Gruppe gegenübersteht. Auch wenn die Folgen der Schulschließungen für Kinder und Jugendliche noch nicht absehbar sind, sehen die Autoren des Berichts die Förderung gerade bildungsbenachteiligter Kinder als zentrale Aufgabe für die nahe Zukunft. Hier geht es zur Veröffentlichung und hier zu weiteren Informationen.

Die HAWtech sucht den Super-Scientist


Foto: © Picdream, Pixabay

WETTBEWERB: Die Science Competition wird erstmalig durch die HochschulAllianz für Angewandte Wissenschaften (HAWtech) veranstaltet. Unter dem Motto „Wer wird HAWtechs Super-Scientist?“ können MINT-begeisterte Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren (ab der 9. Klasse bis zum Schulabschluss) bis zum 13. November 2020 bundesweit der Frage nachgehen: Welches technische Gerät oder welcher technische Prozess kann den Corona-Alltag erleichtern? Gesucht: Praxistaugliche Lösungen vom kontaktlosen Öffnen einer Tür bis hin zu digitalen Anwendungen, z.B. zur Optimierung von Homeschooling. 

Ihre Erfahrungen sind gefragt – Umfrage: MINT-Akteur*innen in der Corona-Krise


Foto: © athree23, Pixabay

Berlin, 28. September 2020: Die Corona-Krise hat alle vor große Herausforderungen gestellt. Auch die MINT-Bildung ist weiterhin davon betroffen: Viele schulische und außerschulische MINT-Lernangebote konnten in den vergangenen Monaten nicht stattfinden und sind auch jetzt zum Teil nur eingeschränkt möglich. Die Körber-Stiftung möchte sich gemeinsam mit weiteren Partner, u.a. dem Nationalen MINT Forum, einen Überblick über die aktuelle Situation verschaffen. Ziel ist es, Herausforderungen konkret benennen und gemeinsam für Unterstützung werben zu können. Dafür will die Körber-Stiftung Sie als Anbieter/innen von Projekten und Aktivitäten für Kinder und Jugendliche in den Blick nehmen und erfahren, wie stark die Corona-Pandemie Ihr Engagement beeinträchtigt und wie Sie in die Zukunft blicken. Bis zum 3. Oktober ist dafür hier eine Online-Umfrage freigeschaltet, die Daten werden selbstverständlich anonym behandelt.

ING.enieurInnen packen an

Foto: © Michal Jarmoluk, Pixabay

Berlin, 17. Juli 2020: Entschlossen gegen die Corona-Krise: Das Krisenmanagement-Special ingenieure-packen-an.de zeigt, wie Ingenieurinnen und Ingenieure ihren Beitrag zur Bewältigung der Pandemie beisteuern – von der Suche nach einem Impfstoff über die Produktionsumstellung bis zur Entwicklung von Software.

think ING. kompakt Juni|Juli 2020 – Krisenmanagement

Foto: © Bosch

Berlin, 1. Juli 2020: Wie gehen IngenieurInnen mit der Krise um? Das verrät die neue kompakt! Die Corona-Pandemie hat die ganze Welt vor noch nie dagewesene Herausforderungen gestellt. Auch IngenieurInnen arbeiten mit ihren Erfahrungen und kreativen Lösungsansätzen unter Hochdruck an Konzepten und Innovationen und tragen damit maßgeblich zur Bewältigung der Pandemie bei. Mit ihrer analytischen und lösungsorientierten Denkweise setzen sie die von den MedizinerInnen und EpidemiologInnen vorgeschlagenen Maßnahmen um: Von der Produktion eines Impfstoffes, über die Entwicklung einer Tracing-App bis hin zur kurzfristigen Anpassung industrieller Produktionen. Die neue kompakt kann hier bestellt, online gelesen oder heruntergeladen werden.

Chemistry at Home: die tägliche Dosis Chemiewissen

Foto: © Fotolia 2018 / Gorodenkoff Productions OU

Berlin, 23. April 2020: “Chemistry at Home” will während der Schulschließungen Schüler*innen, Lehrer*innen, Eltern und allen anderen Interessierten die Chemie nach Hause bringen. Jeden Tag wird auf einen Chemiebeitrag hinweisen, der in allgemeinverständlicher Sprache chemische Phänomene oder auch aktuelle Forschungsergebnisse erklärt.

EduTechMap für Corona-Zeiten aktualisiert

Foto: © Technologiestiftung Berlin

Berlin, 21. April 2020: Anfang März hat die Technologiestiftung Berlin unter https://edutech.technologiestiftung-berlin.de/info eine Karte online gestellt, die eine Übersicht über digitale Bildungsangebote in der Hauptstadtregion bietet. Jetzt wurde diese Karte auf die besonderen Bedürfnisse von Lehrer*innen und Eltern in Corona-Zeiten überarbeitet.

Vor dem Hintergrund immer noch geschlossener Schulen werden digitale Lehr- und Lernangebote immer wichtiger. Doch viele Lehrer*innen und Eltern haben sich bisher kaum mit dem Thema beschäftigt und bemerken jetzt einen großen Informationsbedarf. Dieser Informationsbedarf trifft auf einen Bereich, der sich vielfach aus der Praxis heraus entwickelt hat, häufig keine kommerziellen Interessen verfolgt und oft nur lokal bekannt ist. Continue Reading »