-->

Positionspapier: MINT-Personal an Schulen


Foto: © ThisisEngineering RAEng, Unsplash

13. September 2021:  Das Thema MINT-Personal an Schulen verdient angesichts des aktuellen Bedarfs und der damit zu erwartenden enormen Nachfrage nach MINT-Lehrkräften besondere Beachtung. Für den talentierten MINT-Nachwuchs stellt sich dabei u.a. die Frage der Attraktivität des Arbeitsplatzes Schule im Vergleich zu den Angeboten von Unternehmen.

Das jetzt veröffentlichte Positionspapier „MINT-Personal an Schulen” des Nationalen MINT Forums adressiert die notwendigen nächsten Schritte in den Bereichen Professionalisierung und Kooperation von Lehrkräften. Darüber hinaus haben die Experten das Szenario einer Schule der Zukunft entwickelt, die durchgängig in multiprofessionellen Teams arbeitet.

Die Publikation steht auf der Homepage des Nationalen MINT Forums zum Download bereit.

Digitale Diskussionsveranstaltung: MINT-Personal an Schulen


Foto: © ThisisEngineering RAEng, Unsplash

VERANSTALTUNGSHINWEIS: Lehrkräfte sind zunehmend mit Aufgaben außerhalb des Unterrichts konfrontiert, hinzu kommen steigende Anforderungen an den Fachunterricht und damit zusätzlicher Qualifikationsbedarf. Gleichzeitig fehlen in vielen Bundesländern Lehrkräfte und Personen ohne Lehramtsstudium werden an die Schulen geholt.

Die Arbeitsgruppe MINT-Personal an Schulen im Nationalen MINT Forum hat diese Situation mit dem klaren Fokus auf die MINT-Fächer in den Blick genommen und ein Empfehlungspapier erarbeitet. Sie möchten damit die vermutlich durchaus provokante Frage aufwerfen, ob Schulen nicht andere Personalkonzepte brauchen sowie damit verbunden mehr Unterstützung für die kontinuierliche professionelle Entwicklung ihres Personals.

Am 9. September 2021 wird das Empfehlungspapier der Öffentlichkeit vorgestellt und in einem digitalen Veranstaltungsformat mit Experten diskutiert – für die digitale Diskussionsveranstaltung kann man sich hier anmelden.

Empfehlungspapier: Attraktivität der beruflichen MINT-Bildung stärken


Foto: © Rich Tervet, Unsplash

4. August 2021: Durch die Digitalisierung werden auch zukünftig viele MINT-Arbeitskräfte gebraucht. Dabei geht es nicht nur um Fachkräfte mit akademischen Abschlüssen, sondern vor allem um beruflich qualifizierte Fachkräfte, Techniker und Meister. Es gilt daher, die MINT-Bildung im schulischen Fächerkanon zu stärken, mehr Schülerinnen und Schüler im Rahmen der beruflichen Orientierung für technische und Informatikberufe zu begeistern und stärker für die duale Ausbildung in MINT-Berufen zu werben.

In der heute veröffentlichten 9. Empfehlung “Attraktivität der beruflichen MINT-Bildung stärken” des Nationalen MINT Forums haben die Autoren sich auf die Gewinnung von jungen Menschen für einen dualen MINT-Ausbildungsberuf fokussiert und in sechs Empfehlungen erarbeitet, welche Maßnahmen dafür notwendig sind.

Die Publikation steht ab sofort auf der Homepage des Nationalen MINT Forums zum Download bereit.

MINT-Qualitätsoffensive für außerschulische MINT-Lernorte

Foto: © Fotolia 2016 / www.ChristianSchwier.de

Berlin, 18. Mai 2020: Bundesweit die Qualitätsentwicklung von MINT-Initiativen stärken – das ist das Ziel der MINT-Qualitätsoffensive. Das Kooperationsprojekt unter dem Dach des Nationalen MINT Forums nutzt die eingespielten Strukturen der 130 MINT-Regionen, um MINT-Bildung noch wirksamer zu machen. Aktuell befindet sich die MINT-Qualitätsoffensive in der Pilotphase, ab Sommer 2021 soll das Angebot aber bundesweit zur Verfügung stehen. Informationen zur MINT-Qualitätsoffensive finden Sie hier.